Montag, 6. Dezember 2010

Mark Morrisroe



Ich sah 3 Bilder und einen Text von Mark Morrisroe, die mich berührt haben.

Das Fotomuseum Winterthur zeigt eine umfassende Werkschau Morrisroes bis zum 13. Februar 2011.

Faces



Alles Sturm. Richtung als Zufall. Über und zwischen allem, durch alles hindurch: das Display, der Spiegel.

Plötzlich dann: ein Gesicht, das ich erkenne. Hinter dem Spiegel, ganz nah - 13 Stunden über dem Festland. Dieser Anblick, der keiner ist, weil er keine Ruhe findet, weil er immer durchkreuzt und revidiert wird vom: Rückblick; von: Reaktion; vom: Gegenüber, von dir. Rapid "I" Movement, das ist rastlos, ich bin ratlos (und wehrlos - wie schön).

Ich stehe im Wald. Ich bin ohne Gewehr aus dem Haus gegangen und ohne Gewähr. Ich stehe nicht im Wald, das war nur ein Geruch. Wie: Gerücht. Comme des Garcons.

Ich weiß nicht, was zu sagen ist. Ich finde nicht zur Ordnung. "Themen" gäbe es viele, aber diese Art des Gesprächs will ich nicht führen. In a manner of speaking / semantics won't do.

Ich erreiche die Haustür. Es ist spät am Abend (eine Vermutung). Ich spiele mit dem Gedanken umzukehren und noch eine Runde zu drehen, zu wehen, geweht zu werden.


Bild: Gregory Crewdson

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren